Was jeder zum Gemeinschaftskonto wissen sollte

Was ist ein Gemeinschaftskonto? Im Grunde genommen zeichnet sich ein Gemeinschaftskonto konkret dadurch aus, dass im Unterschied zu einem konventionellen Girokonto nicht nur eine einzige Person über das Guthaben auf dem Konto verfügen kann, sondern mindestens zwei Personen wirtschaftlich berechtigt sind. Das bedeutet, dass bei einem Gemeinschaftskonto immer ein gemeinschaftlicher Anspruch auf das auf dem Gemeinschaftskonto liegende Guthaben besteht. Gleichzeit sind aber auch alle Kontoinhaber mitverantwortlich gegenüber der kontoführenden Bank. Dies bedeutet, dass alle Kontoinhaber für etwaige Minussalden haften müssen.

Wer braucht ein Gemeinschaftskonto?

Ob ein Gemeinschaftskonto gebraucht wird oder nicht, ist eine sehr individuelle Entscheidung. In den meisten Fällen werden Gemeinschaftskonten von Eheleuten oder Lebenspartnern unterhalten. In dem Moment, wo keine strikte Trennung der Finanzen im Privatleben mehr erfolgt, kann auch die Einrichtung eines Gemeinschaftskontos Sinn machen und ist in vielen Fällen ein logischer Schritt, der im Zuge der Familiengründung vollzogen wird. Aber auch in anderen Bereichen kann ein Gemeinschaftskonto durchaus Sinn machen. So zum Beispiel im Geschäftsleben oder in Erbengemeinschaften. Wer sich in einer Erbengemeinschaft befindet, hat in vielen Fällen auch das Interesse an einem Gemeinschaftskonto. Ein Gemeinschaftskonto kann in solchen Fällen zum Beispiel für die finanzielle Abwicklung verwendet werden und nach eine eventuellen Teilung des Erbes für die Grabpflege verwendet werden. Ein Gemeinschaftskonto sorgt für Transparenz, da jeder Kontoinhaber auch das Recht und die Möglichkeit hat, die Kontoauszüge zu dem Gemeinschaftskonto einzusehen.

Worauf sollte man achten?

Es gibt eine Vielzahl von Kriterien zur Auswahl eines Gemeinschaftskontos. Wichtig ist, dass es ohne Mindesteingang kostenlos geführt wird. In Zeiten von Direktbanken kaum mehr ein Problem. Partnerkarten, etwa Visa oder Mastercard sollten zudem für beide Kontoinhaber ohne Jahresgebühren ausgegeben werden. Eine Guthabenverzinsung ist ein nettes Extra, aber im Bereich der Girokonten schwer zu finden.

Wie kann man ein Gemeinschaftskonto eröffnen?

Ein Gemeinschaftskonto zu eröffnen ist grundsätzlich keine große Sache. In den meisten Fällen erscheinen die Kontoinhaber für die Eröffnung eines Gemeinschaftskontos gemeinsam bei der Bank, um sich dort mit ihren Ausweisdokumenten als Kontoinhaber zu legitimieren. Ansonsten unterscheidet sich die Eröffnung eines Gemeinschaftskontos kaum von der Eröffnung eines „ganz normalen“ Einzelkontos.

Welche Gefahren birgt ein Gemeinschaftskonto?

Ein Gemeinschaftkonto ist aufgrund der Tatsache, dass gleich mehrere Personen für das Konto haften und an diesem berechtigt sind, nicht ganz unkompliziert. Zu beachten ist, dass das Konto pfändbar ist und deshalb bei einer Verschuldung einer der beiden Partner. Deshalb ist es unerlässlich, dass sich alle Parteien gegenseitig vertrauen und die gegenseitige finanzielle Situation kennen.

Video der Deutschen Schuldnerberatung zum Thema Kontopfändung